Alistair Mac Dhuibh

Wappen des Clan MacDhuibh

 

Alistair

 

Alistair hoch zu Roß

 

Na Abäär!

 

Alistair

 

Alistair Mac Dhuibh war im Jahre des Herrn 1170 in Fifeshire, Moray im schottischen Hochland, als Sohn Duncans des sechsten Earls of Fife und Lady Ada zur Welt gekommen.

Im Jahre 1174 hatte seyn Vater unter Wilhelm I. the Lion    von Schottland in der Schlacht von Alnwick gegen die Englaender unter deren Koenig Heinrich II. um die Freiheit seyner Heimat gekaempft. Doch die Schlacht wurde verloren und Schottland hatte im Vertrag von Falaise die Lehensoberherrschaft Englands anerkennen muessen.

 

Seyn Vater hatte, ganz in der Tradition der MacDhuibhs, im Kampf gegen die Englaender die schottische Streitmacht gefuehrt und wurde von den Englaendern mit Acht und Bann belegt. So hatte er ein Jahr spaeter mit seyner Familie, um der eigenen Sicherheit willen und um keine Belastung fuer den Clan zu werden, die Heimat verlassen muessen.

 

Er war mit seyner Frau und dem fuenfjaehrigen Alistair nach Frankreich gezogen. Dort hatte er sich als Waffenmeister bei einem franzoesischen Edelmanne verdingt und auch seynem Sohn alles was er selbst ueber das Kriegshandwerk wusste, gelehrt.

 

Im Jahre 1187starb, nach langer Krankheit Alistairs Mutter und wenig spaeter auch seyn Vater. Danach hatte er nicht laenger bei dem Comte bleiben wollen und war nach Schottland gegangen um seynen Clan aufzusuchen. Dort musste er erfahren, dass sich seyn Onkel Gillemichael die Gunst der Stunde zu nutze gemacht hatte und sich vom englischen Koenig zum neuen Earl hatte ernennen  lassen. Alistair, der weder Gefolgsleute noch Geld genug hatte um gegen seynen verraeterischen Onkel vorgehen zu koennen, kehrte nach Frankreich zurueck. Dort schwor er am Grabe seynes Vaters, das er wenn die Zeit gekommen sey,  nach Schottland  zurueckkehren   und  seyn Geburtsrecht einfordern werde.

 

Als Alistair gerade seyn 19. Lebensjahr vollendet hatte, drang die Kunde zu ihm, dass die Christenheit zu einem neuerlichen Zuge gen Jerusalem rueste und sich auch Koenig Phillip II. August von Frankreich mit einem Heere daran beteilige. Demselbigen schloss sich der junge Alistair an.

 

Im Verlaufe dieses Kreuzzuges traf er zum erstenmal Gerwald von Argenau und Arion o Aidos. 1191 nahm er an der Erstuermung von Akkon teil und lernte William Norewood kennen, welcher sich bei jener Schlacht eine schwere Verwundung zuzog. Alistair selbst erwies in jener Schlacht einem schottischen Edlen einen grossen Dienst,  worauf dieser ihm, im Kampfe toedlich verwundet, auf dem Sterbebette den Titel eines Laird und die zum selbigen gehoerigen Laendereien in den schottischen Highlands vermachte, welche zu betreten Alistair jedoch bis zum heutigen Tage verwehrt blieb.

Mit    Beendigung des Kreuzzuges kehrten sie gemeinsam nach Mitteleuropa zurueck, wo sie   William Norewood in die Obhut der Heilerin Rivanna Naai gaben. Alistair und Gerwald von Argenau blieben zusammen um  von dort an grosse Taten zu vollbringen und das Unrecht zu bekaempfen.

 

 

Dem Earl of Fife vom Koenig Malcom im Jahre 1057 zugesprochene Privilegien :

 

1.

Der Earl of Fife hat das Recht und Privileg, den koeniglich-schottischen Loewen im Wappen zu tragen und bei der Kroenung am Stein von Scone, die Krone auf das Haupt des Koenigs zu setzen.

2.

Wenn der Koenig in die Schlacht zieht, soll der selbe Earl die Vanguard  des Koenigs anfuehren.

3.

Das die Linie der MacDhuibhs koenigliche Authoritaet und Gewalt innerhalb ihrer Laendereien besitzt um Richter und Offizielle  fuer  alle Arten von Anhoerungen und Kontroversen  Landesverrat ausgenommen  zu ernennen. Ausserdem haben sie und alle ihre Paechter das Recht sich auf ihre eigenen Richter zu beziehen, sollten sie ausserhalb ihrer Laenderein angeklagt werden.

4.

Im Falle des Mordes an einer niedertraechtigen Person soll eine Strafe von 12 Mark erhoben werden und sollte ein MacDhuibh toeten ohne Grund, 24 Mark Strafe. Des weiteren geht ein MacDhuibh aufgrund der koeniglichen Privilegien straffrei aus.

 

Alistair's Zelt

Zu  Arion´s Seite Zur Personae-Seite Zu Genovevas´s Seite